Vor einiger Zeit konnte ich schon einmal Bildmaterial zeigen, welches mir mein Kollege Seb Streicher von seiner Neuseelandtour rüber geschickt hatte. Nun, er ist immer noch dort unten auf Tour und hat mir dieser Tage nun weitere Bilder geschickt. Diesmal aufgenommen im Südwesten der Südinsel Neuseelands auf Mount Luxmore. Ich gestehe, ich hatte gehofft, dass er auch genau dieses Tier vor die Linse kriegt und siehe da, der Vogel drängte sich Seb geradezu auf.

Es handelt sich um einen der berühmtesten Vögel Neuseelands: Den Kea (Nestor notabilis). Dass der Kea hier an Sebs Rucksack herumknabbert (wie vermeldet wurde, mit einem Loch als Resultat, denn der Schnabel ist scharf) ist nicht ungewöhnlich. Keas sind hochgradig intelligente und neugierige Papageien, die an allem was irgendwie interessant aussieht herumfummeln müssen. Das kann dann auch mal ein Auto sein, dem sie dabei die Dichtungen und die Antenne entfernen (entsprechende Videos gibt es bei Youtube). Wenn die Vögel sich mal aus den Bergen und Hügeln in die Siedlungen verirren, kann das entsprechend zu ordentlichen Reibereien führen. In manchen Ortschaften hat die Regierung deshalb sogar Spielplätze für Keas errichten lassen – nach dem Motto, wenn sie dort spielen, zerlegen sie keine Autos oder Rucksäcke.

Es ist nur die ungewöhnlichste eines ganzen Bündels von Schutzmaßnahmen, die die neuseeländische Regierung für den Kea ergriffen hat. Denn leider ist dieser Papagei heute durch seine Reibereien mit den menschlichen Zeitgenossen inzwischen vom Aussterben bedroht.

Besonderer Dank geht an Seb Streicher für diesen Schnappschuss.