Eines der Ergebnisse einer kleinen Fototour durch den Kölner Zoo: Versteckt im Gestrüpp in einem Terrarium liegt ein Männchen von Natalias Nackenstachler (Acanthosaura nataliae) auf der Lauer. Der Kölner Zoo hat eine enge Verbindung zu Forschungs-und Artenschutzprojekten in Vietnam. Von dort stammt auch Natalias Nackenstachler. In Südostasien gibt es mehrere Arten von Nackenstachlern, insektenfressenden und meistens im Geäst der Bäume auf die Jagd gehenden Agamen. In den letzten 20 Jahren wurden gerade in Vietnam mehrere neue Arten dieser Gattung entdeckt – darunter auch Natalias Nackenstachler, der 2006 beschrieben wurde. Benannt wurde die Art nach der russischen Herpetologin (Reptilienforscherin) Natalia Ananjeva (geboren 1947), die sich bei der Erforschung von Agamen und anderen Echsen einen Namen gemacht hatte. Die Dschungel Vietnams haben sich in den letzten Jahrzehnten als ein Hot Spot der Artenvielfalt erwiesen und jedes Jahr werden von dort Dutzende neue Arten beschrieben. Natalias Nackenstachler ist da nur ein Beispiel. Bemerkenswert an der in Vietnam entdeckten Vielfalt ist: Irgendwie hat sie offensichtlich den Vietnamkrieg überstanden. Ein Umstand, der immer wieder verblüfft.