Die meisten Menschen nehmen „Wespen“ ja vor allem als „Wespen“ wahr und verunglimpfen sie wegen des gelegentlich aufdringlichen oder aggressiven Verhaltens als „fliegende Arschlöcher“. Nun ja. Wer sie sich näher anschaut, wird bemerken, dass es mehr als eine Art gibt und sich diese durchaus auch im Verhalten gegenüber Menschen unterscheiden. Dieses Exemplar hier flog mir dieser Tage in Neustadt an der Weinstraße vor die Linse. Zusammen mit einem ganzen Pulk ihrer Artgenossen tat sich diese Gallische Feldwespe (Polistes dominula) an den Blüten eines recht üppigen Fenchel-Strauches gütlich. Die Tiere waren dabei sehr friedlich, ließen sich nicht stören und beachteten einen als Menschen gar nicht. Man erkennt die Gallische Feldwespe, auch als Haus-Feldwespe bekannt, u.a. recht gut daran, dass Fühler und Beine an ihren Enden eine deutliche Orangefärbung besitzen und die langen Beine im Flug auffallen nach unten herabhängen.