Nach längerem endlich mal wieder was vor die Linse gekriegt: Dieser Falter mit dem Namen Waldbrettspiel (Pararge aegeria) begegnete mir bei einem Spaziergang über den Nordfriedhof in Köln. Es ist das erste Mal, dass ich dieser Art dort begegnete. Allgemein bewohnt sie mehr oder weniger lichte Wälder mit einigen sonnigen Stellen. Nun, diese Beschreibung dürfte aus Waldbrettspiel-Sicht durchaus auf den Nordfriedhof zutreffen. Die Raupen ernähren sich von einer Vielzahl von Gräsern. Angesichts des Monats (Juli) dürfte dieses Exemplar zu zweiten Generation in diesem Jahr gehören.

Interessantes Detail: Der rechte Hinterflügel scheint teilweise oder ganz zu fehlen, ist jedenfalls nicht in voller Pracht vorhanden. Auch scheint die Musterung der anderen Flügel etwas angegriffen zu sein. Möglicherweise ist dieses Exemplar irgendeiner gefährlichen Situation entkommen, vielleicht einem Angriff durch einen Vogel. Glücklicherweise war das Waldbrettspiel trotzdem noch flugfähig und flatterte immer mal wieder herum. Kurz nachdem dieses Foto entstand lieferte es sich einen wilden Tanz mit drei bis vier Artgenossen.