Der Lindenschwärmer (Mimas tiliae) ist ein in unseren Breiten eigentlich relativ häufiger Nachtfalter. Man sieht ihn aber nicht so häufig, weil er meist im Geäst der Bäume ruht. Unverkennbar sind seine gewellten Flügelränder. Dieses Exemplar wurde von Daniela Riße im Stadtteil Humboldt-Gremberg (Köln) entdeckt; sie gestattete freundlicherweise die Nutzung des Fotos. Das frühe Auftreten des erwachsenen Tieres so früh im April ist etwas ungewöhnlich. Das Tier hat sicherlich schon als Imago überwintert und wurde wohl von den milderen Temperaturen der vergangenen Tage bereits hervorgelockt. Eigentlich beginnt die Flugzeit der Lindenschwärmer erst Ende April oder Anfang Mai, je nach Region. In den letzten Jahren konnte ich leicht verfrühtes Auftreten (3 bis 5 Wochen) verschiedener Insekten aber schon öfter beobachten. Dies könnte eine im Alltag bemerkbare Auswirkung des Klimawandels sein (eine Interpretation unter Vorbehalt). Foto: Daniela Riße.